www.tourismusverein-bischofswiesen.de
Seite druckenSitemapImpressumKontakt





Kartenmaterial, viele weitere Infos und wertvolle Tipps für Ihren Urlaub in Bischofswiesen erhalten Sie bei Ihrem Besuch in der Tourist-Information Bischofswiesen.

Prospekte können Sie ganz bequem online anfordern.

Tourist-Info der
Gemeinde Bischofswiesen

Hauptstraße 40
83483 Bischofswiesen

Telefon:

(08652) 97 72 2-0
Der Watzmann bietet Touren sowohl für erfahrene Kletterer als auch für Kinder ab zehn Jahren
Tourenvorschlag 5 für Bischofwiesen und Berchtesgadener Land

Vom Watzmann-Hocheck über die Mittelspitze (2.713 m) zur -Südspitze (2.712 m)

Anforderung: Markiert (AV-Weg Nr. 441). Großartige Gratüberschreitung, die nur bei bestem Wetter und schnee-/eisfreiem Fels unternommen werden sollte. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Klettergewandheit sind notwendig. Längere Strecken Schwierigkeitsgrad I, ansonsten Sicherungen. Gratlänge vom Hocheck bis zur Südspitze etwa 1,5 km.

Vom Watzmanngrat schwärmen viele Bergsteiger. Er ist eine ebenso schöne wie anspruchsvolle Unternehmung, die - besonders in Verbindung mit dem Abstieg ins Wimbachgries - nicht unterschätzt werden darf. Für Zweifler am eigenen Können sollte an der Mittelspitze Endstation sein. Den Watzmann hat man auch so "in der Tasche" und - die anspruchsvolleren Passagen kämen erst noch. An der Unterstandshütte vorbei und mit Hilfe von Sicherungen über eine glatte Stelle hinab. Weiter meist auf der westlichen Gratseite bis vor den Steilaufschwung der Mittelspitze. Auf einer Plattenrampe (Sicherungen) zum höchsten Watzmanngipfel. Etwa 1 Stunde ab Hocheck. Von der Mittelspitze folgt man den Markierungen und Sicherungen bis zum tiefsten Punkt des Verbindungsgrats. (Der Abstieg durch einen kurzen Kamin fordert Zupacken! Drahtseil) Ein größerer Grataufschwung wird westlich umgangen, dann führt die Route an die Ostseite und man steigt kurzzeitig unmittelbar über dem Abgrund der Ostwand dahin. Kurz über den luftigen Grat und zuletzt wieder auf der Westseite zur Südspitze mit Kreuz und kleiner Glocke. Etwa 2 Stunden ab Mittelspitze.

Gehzeit (ohne Pausen) 3 Stunden
Gaststätte, Restaurant oder Café Watzmannhaus
Parkplatz Je nach Aufstieg zum Watzmannhaus (siehe Möglichkeiten oben).
Tourenvorschlag 6 für Bischofwiesen und Berchtesgadener Land

Abstieg zur Wimbachgrieshütte und durchs Wimbachtal zurück zur Wimbachbrücke

Anforderung: Sehr gut markiert (AV-Wege Nr. 441/421). Trittsicherheit, Klettergewandheit und bis zum letzten Meter Konzentration fordernder Abstieg. Bei Nebel im Geröll (oder Schnee) des Oberen Schönfelds schwierige Orientierung. Längere Passagen im Schwierigkeitsgrad I und gesicherte Stellen. Teilweise erhebliche Steinschlaggefahr durch höher oben Steigende.

Es ist dies der schnellste Abstieg von der Watzmann-Südspitze ins Tal. Besonders bei drohendem Gewitter oder Schlechtwettereinbruch sollte keinesfalls über den exponierten Watzmanngrat zurückgegangen, sondern allemal zur Wimbachgrieshütte abgestiegen werden.
Von der Watzmann-Südspitze genau südlich am und neben dem Grat abwärts (gesicherte Stellen). Aus der (im Abstiegssinn) zweiten Gratscharte leiten die guten Markierungen nach rechts hinunter. Durch geröllerfüllte Rinnen und über gesicherte Absätze auf den Schutt des Oberen Schönfelds. Den Steigspuren folgend abwärts. (Bei Nebel gut aufpassen!) Dann deutlich oberhalb der Steilabbrüche nach links (südlich) und über Geröll und einfach zu begehende Schrofen hinunter, bis das Gelände wieder steiler wird. Über gesicherte Steilstufen und Felsrinnen in die Grasmulde des Schönfelds (2.060 m) hinab. (Hinweis auf Wasserstelle!)
Nun in Südrichtung durch einen Graben hinunter. Danach auf teilweise exponiertem Pfad über kleine Grate und Hangquerungen an abenteuerlich geformten Ramsaudolomiten-Formationen vorüber und durch steile, beiderseits von Latschen gesäumte Gräben und Rinnen (schwere Eisenketten!) abwärts. Nach einer kurzen, fast ebenen Wegstelle geht's hinab ins Wimbachgries. Westlich hinüber zum AV-Weg Nr. 421 und nordwestwärts hinaus zur Wimbachgrieshütte (1.327 m, bewirtschaftet von Mai bis Ende Oktober, 84 Schlafplätze). 2,5 bis 3 Stunden durchs Wimbachtal und über das Wimbachschloss (937 m, Sommerwirtschaft) zur Wimbachbrücke.

Gehzeit (ohne Pausen) 4,5 bis 5 Stunden
Gaststätte, Restaurant oder Café Watzmannhaus, Wimbachgrieshütte
Parkplatz Je nach Aufstieg zum Watzmannhaus (siehe Möglichkeiten oben).

Bergtouren Watzmann - 1. Teil | 2. Teil | 3. Teil

Quellennachweis:
Bergerlebnis Watzmann -
Touren rund um´s Watzmannhaus


Herausgeber:
Sektion München des Deutschen Alpenvereins e.V.
Texte: H. Höfler

Die Wanderkarte ist bei vorgenannter Sektion des Alpenvereins und bei der Tourist-Information Bischofswiesen erhältlich.
Anspruchsvolle Berg- und Klettertouren im Lattengebirge
Eine der Hauptattraktionen der Touren im Lattengebirge dürfte die "Steinerne Agnes" sein.
Vielfältiger Sport am Untersberg: Klettern, Wandern, Skifahren, Tourengehen,
Der Untersberg im nahen Grödig bietet das ganze Jahr Möglichkeiten für vielfältige Sportaktivitäten.

Wichtige Hinweise

Die beschriebenen Wanderwege und Bergtouren dienen nur der Vororientierung und ersetzen keine detailgenaue Karten.

Die genannten Gehzeiten setzen durchschnittliche Kondition, gute Wege- und Witterungsverhältnisse voraus. Beides kann sich im Hochgebirge schnell ändern. Ihre Ausrüstung und Bekleidung sollte dieser Möglichkeit angepasst sein.

Schützen Sie die Natur, bleiben Sie auf den befestigten Wegen und nehmen Sie Ihre Abfälle vollständig zurück ins Tal.

Bitte informieren Sie sich bei Ihren Gastgebern, den Tourist-Informationen und an den Ausgangspunkten über tagesaktuelle Gegebenheiten.
Bitte informieren Sie uns,
wenn Sie auf dieser Seite einen Fehler entdecken. Vielen Dank!
2008-cms-data GmbH